Wird geladen ...

Prophezeiung

Ein Gott,
Eine Nachricht

Die Propheten und Gesandten Gottes im Heiligen Koran  

Im Islam werden alle Propheten und Gesandten, die vor Muhammed als Führung für die Menschheit gesandt wurden, anerkannt. Sie alle bestätigten die eine Botschaft des „Monotheismus“, den Glauben an die Existenz und an die Einheit Gottes. Gott entsandte sie, um die Menschen den Sinn des Lebens zu lehren, sie davor zu bewahren, in die Irre zu gehen, und sie gute Sitten zu lehren. Im Heiligen Qur'an werden 25 Propheten und Gesandte mit Namen erwähnt, und die Geschichten von einigen unter ihnen werden ausführlich erzählt. So wird z.B. Adam im Qur'an 25 Mal erwähnt, Noah 43 Mal, Abraham 69 Mal, Moses 136 Mal und Jesus 25 Mal.

Muhammed sagte: „Mein Vergleich mit den anderen Propheten vor mir ist der eines Mannes, der ein Haus gebaut hat, vollständig und vorzüglich, bis auf einen Stein. Wenn Menschen das Haus sehen, bewundern sie seine Schönheit und sagen: wie prächtig wäre das Haus, wenn auch dieser fehlende Stein an seinen Platz gelegt würde. Dieser Stein bin ich, und ich bin der letzte der Propheten.“(Überliefert von Bukhari, 4.734, 4.735)
Wir haben vor dir Gesandte entsandt. Von manchen unter ihnen haben Wir dir (ihre Geschichten) berichtet und von anderen haben Wir dir (ihre Geschichten) nicht berichtet. Kein Gesandter kann ein Zeichen (Wunder) bringen, ohne Allahs Erlaubnis. Der Koran 40:78 Sagt: „Wir glauben an Allah und das, was uns herabgesandt worden ist, und was Abraham und Ismael, Isaak, Jakob und den Stämmen (Israels) herabgesandt wurde, und was Moses und Jesus gegeben wurde, und was allen Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen zwischen ihnen keinen Unterschied. Ihm sind wir Ergebene (Muslime). Der Koran 2:136

history

Die Thora, die Bibel und der Koran sind Gottes Offenbarungen an die Menschheit:  

An die vor dem Heiligen Koran offenbarten Bücher zu glauben ist ein grundlegender Pfeiler des islamischen Glaubens. Die Muslime glauben, dass der Koran den vorhergehenden Büchern nicht widerspricht, sondern auf Abweichungen von der Wahrheit, die im Laufe der Geschichte stattfanden, hinweist und diese korrigiert..

Wir sandten die Tora herab, in der Führung und Licht war. Der Koran 5:44 Und Wir ließen ihnen Jesus folgen, die Tora, die vor ihm kam, bestätigend. Wir gaben ihm die Bibel, die Führung und Licht enthielt, und die Tora, die vor ihr kam bestätigend, und als eine Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Der Koran 5:46 Und Wir haben dir (Muhammed) das Buch (den Koran) mit der Wahrheit herabgesandt, das die vorherigen Bücher bestätigt und bewahrt. Der Koran 5:48 Diese sind einige der Propheten, die Allah gesegnet hat, von den Nachkommen Adams und von denen, die Wir mit Noah trugen, und von den Nachkommen Abrahams und Israels und von denen, die Wir rechtleiteten und erwählten. Wenn ihnen die Zeichen (Verse) des Allerbarmers verlesen wurden, felen sie nieder, weinend und betend. Der Koran, 19:58
 
Prophet Muhammad Jesus Moses Abraham
Approx. Period 570 - 632 CE 1-33 CE around 1400 BC around 1700 BC
Approx. Age 63 33 120 175
history

Muhammed und Abraham  

Abraham wird im Judentum, im Christentum und im Islam als Vater der Propheten betitelt, da die meisten der bekannten Propheten aus seiner Nachkommenschaft entstammten. Die Muslime glauben, dass Muhammed sein Nachkomme durch seinen ersten Sohn Ismael ist, der auch zugleich der Vater vieler arabischer Stämme ist. Das Volk der Israeliten und Propheten wie Jakob, Josef, Aaron und Moses sind Nachkommen seines zweiten Sohnes Isaak. Abraham widmete sein Leben und rang darum, die Menschen den Monotheismus zu lehren. Im Heiligen Qur'an wird Abraham oft erwähnt, und es wird darauf hingewiesen, dass er die Einheit Gottes, der „einzigen Gottheit“ bestätigte und seine Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Dankbarkeit und seinen Gehorsam praktisch demonstrierte. Er war einer der größten und erwähnungswertesten Beispiele in der Geschichte für die völlige Hingabe an den einen Gott, selbst in den allerschwierigsten Situationen.

Wer könnte eine bessere Religion haben als jener, der sich Allah völlig ergibt, und Gutes verrichtet, und der Religion Abrahams folgt, der ein Mann des natürlichen Glaubens war? Allah erwählte Abraham als innigen Freund. Der Koran 4:125

Abraham war ein Mann der Wahrheit, der einen beispielhaften Gehorsam gegenüber Gott zeigte, und daher erwählte ihn Gott, wie es im Heiligen Koran berichtet wird, als einen Freund, als einen Auserwählten in dieser Welt, und als einen, der in der nächsten Welt einer der Rechtschaffenen sein wird (Kapitel 4, Vers 125; Kapitel 2, Vers 130). Er führte ihn zur wahren Religion und machte ihn zu einem „Imam“, d.h. zu einem Führer für die Menschen (Kapitel 2, Vers 124), und bezeichnete ihn als „eine Nation, bezw. Gemeinde“ (Kapitel 16, Vers 120). Abraham wird von den Muslimen als die Person verehrt, die ihnen den Namen „Muslime“ gab (d.h. „diejenigen, die an den Einen Gott glauben und sich ihm ergeben“) (Kapitel 22, Vers 78).“Abraham was neither a Jew, nor a Christian; but he was “Musliman Hanifan” an upright man who had surrendered and sincerely submitted to Allah (God), and he was not of the idolaters”

Abraham war weder ein Jude, noch ein Christ, sondern ein „Muslim Hanif “, ein aufrechter Mann, der sich Allah (Gott) ergeben hatte und sich Ihm aufrichtig hingab, und er war nicht einer der Götzendiener. Der Koran 3:67

Bemerkung: Der Ursprung des Namens „Abraham“ lautet Abram oder Avram, und im Arabischen wird es als „Ibrahim“ gesprochen. Die Römisch-Katholische Kirche nennt Abraham „unser Vater im Glauben“. Die Orthodoxe Kirche gedenkt seiner als der „Rechtschaffene Ahne Abraham“

Das erste Gebäude zur Anbetung Gottes wurde errichtet, als Adam auf die Erde herabkam. Die Muslime glauben, dass die bedeutendste Person, die dieses Gebäude wiedererrichtete der Prophet Abraham, mit Hilfe seines Sohnes Ismael war. Dieses würfelförmige Gebäude wird „Ka’aba“ genannt. Es befndet sich in Mekka, im Tal Bekka auf der Arabischen Halbinsel. Abraham und sein Sohn wurden von Gott beauftragt, die Ka’aba für diejenigen, die dort beten, meditieren und sich vor Ihm (im Gebet) niederwerfen zu reinigen. Gott machte diesen Ort zu einem Ort der Anbetung und eine Zufluchtsstätte (wo ihnen Sicherheit und Unantastbarkeit gewährt wird).

history

Das Bittgebet Abrahams und Ismaels  

„O, unser Herr! Mache uns Dir Ergebene, und bringe aus unserer Nachkommenschaf eine Gemeinde hervor, die Dir ergeben ist; lehre uns die Wege, Dich anzubeten, und nimm unsere Wendung zu Dir an. Du bist der Allvergebende, der Allerbarmer.“ Der Koran 2:128


Muhammad taught people how to perform Hajj, which mainly contains Abrahamic rites. He circumambulated the Ka'bah, i.e. walked around it in circles. This is commonly known "Tawaf". Please remember Ka'bah is the cubical building established by Abraham as the House of God. 

Circumambulation is performed seven times and goes counterclockwise as an act of submission to God, which is also harmonious with the motion of the planets and even the electrons.

 

.Jedes Jahr verrichten mehr als drei Millionen Muslime die Pilgerreise zur Heiligen Moschee in Mekka. Diese Reise ist der fünfte Pfeiler des Islam und muss mindestens ein Mal im Leben verrichtet werden, sofern die fnanzielle und gesundheitliche Kapazität zur Durchführung dazu vorhanden ist.

Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, lehrte die Menschen die Hadsch, die hauptsächlich aus abrahamitischen Riten besteht, zu verrichten. Dazu gehört die Umkreisung der würfelförmigen Ka’aba, die von Abraham wieder errichtet wurde. Diese Umkreisung besteht aus sieben Umrundungen der Ka’aba im entgegengesetzten Uhrzeigersinn, und ist ein Akt der Ergebenheit an Gott, und diese Bewegung ist im Einklang mit der Bewegung der Planeten und der Elektronen, um zwei Beispiele aus der Schöpfung zu nennen.

 

Dann betete er hinter dem „Platz Abrahams“ (Maqam Ibrahim). Zur Zeit ist dies ein kleiner Bereich an einer Seite der Ka’aba, wo sich ein Fels mit dem Fußabdruck Abrahams befndet.

history

Dann beging Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, die Strecke zwischen den beiden Hügeln Safa und Marwa, die selbe Strecke, die Hadschar vor tausenden von Jahren beschritten hatte, auf der Suche nach Wasser, nachdem ihr Gemahl Abraham sie dort mit ihrem Sohn Ismael zurück gelassen hatte. Dies hatte er von ihr als einen Akt des Gehorsams an Gott und Ergebenheit an Ihn erbeten, denn Gott wollte diesen Ort zu einem Ort der Anbetung und der Zuflucht machen. Die Entfernung zwischen diesen beiden Hügeln beträgt etwa 395 Meter. Dieser Ritus der Hadsch wird „Sai“ genannt, ein „zügiger Gang“ zwischen den Hügeln Safa und Marwa. Er besteht aus sieben Malen, wobei man bei Safa beginnt und bei Marwa beendet.Afstanden mellem de to bakker er cirka 395 meter. Dette ritual kaldes for Sa’y, en luntetur mellem bakkerne Safa og Marwa. Den består af syv ture med en samlet afstand på 2,76 km, hvor man begynder ved Safa og slutter ved Marwa.

Der „Sai“ symbolisiert die alltäglichen Bewegungen des Menschen, seine Handlungen, seine Geschäftigkeit, seine Mühen und Taten, die er während seines Lebens verrichtet. Diese Taten sollten solche sein, die nützlich sind,

Zusätzlich zu den anderen Riten der Hadsch begab sich Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, an einen Ort, der heute als „Dschamarat“ bekannt ist, und in der Stadt Mina 8 km östlich von Mekka liegt.

Dort warf er Steine, die die Tat Abrahams symbolisieren, als er den Teufel steinigte, der ihm in der Form eines alten Mannes erschien und ihn davon abbringen wollte, seinen Sohn als Opfer für Gott darzubringen. Abraham steinigte ihn mehrmals. Wenn Muslime diese Tat wiederholen, richten sie sich damit gegen den Teufel und gegen die eigenen inneren schlechten Begierden.

history

Schließlich bewahrte Gott Abrahams Sohn davor, geopfert zu werden und ersetzte das Opfer mit einem Widder, und Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, lehrte die Muslime zu Gott zu opfern, indem sie dem Beispiel Abrahams folgend ein Schaf oder eine Ziege opfern und das Fleisch unter den Armen verteilen.

Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, lehrte die Muslime in den täglichen fünf Pflichtgebeten ein Bittgebet für Abraham und seine Familie zu sprechen. Es ist auch der Erwähnung wert, dass Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, eins seiner Kinder, das jedoch im Kindesalter starb, „Ibrahim“ nannte.


 

„Sage, (O, Muhammed): Mein Herr führte mich auf einen Geraden Weg, zur rechten Religion, der Religion Abrahams, der natürlich glaubte und kein Götzendiener war und Gott nichts beigesellte.“ Der Koran 6: 161  
 
Das Gebäude besteht hauptsächlich aus einer großen, rechteckig geformten Moschee mit zwei rechteckigen Minaretten. Es beherbergt auch mehrere Räume und eine Zahl unterirdischer Höhlen. Der Hauptraum des Gebäudes enthält die Ehrengräber von Abraham und Sara. Der Südliche Raum (Ohel Yitzak uf Hebräïsch) enthält die Ehrengräber von Isaak und Rebecca. Der Nördliche Raum des Gebäudes beinhaltet die Ehrengräber von Jakob und Lea. Es ist der allgemeine Glaube, dass die sterblichen Überreste von Abraham, Isaak, Jakob, Sara, Rebecca und Lea in den unterirdischen Kammer unter dem Gebäude bestattet wurden.
history
Muhammed und Moses

 

Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, lobte den Propheten Moses sehr, und wies darauf hin, dass er Moses am Tag des Gerichts an der Seite des Thrones Allahs stehen sehen würde. ( Sahih Al-Bukhari, 4/157, 3408. 4/159, 3414

Ein anderes Beispiel dieser Ehrung ist, dass Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, als er nach Medina kam, die dortigen Juden den „Tag des Aschura“ (der Tag, an dem Gott die Söhne Israels vor Pharao rettete) fastend vorfand, und die Muslime aufforderte, diesen Tag auch freiwillig zu fasten, weil Moses diesen Tag als Ausdruck seiner Dankbarkeit Gott gegenüber gefastet hatte. (Der „Tag des Aschura“ ist der zehnte Tag des ersten Monats des Mondkalenders.)

 

Etwa ein Drittel des Koran berichtet über Moses und die Ereignisse, und die Erfahrungen der Söhne Israels. Darüber hinaus werden im Heiligen Koran einige der Propheten, die zu den Söhnen Israels gesandt wurden, erwähnt, wie z.B. Aaron, Zacharias und Johannes.

Im Heiligen Koran wird berichtet, dass Gott zu Moses sprach und beschreibt Moses als einen der fünf Propheten mit „Schwerer Bürde“ (Ulu’l-Azm). Diese fünf Propheten sind Noah, Abraham, Moses, Jesus und Muhammed, möge Allah sie alle segnen und ihnen Frieden schenken.

Moses starb nahe dem Berg Nebo, das in der Nähe desToten Meeres liegt und sich über palästinensisches Land erhebt. Auf diesem Berg wurde eine Gedenkstätte errichtet, die zu einer wichtigen Besuchsstätte für Touristen im Jordan wurde.

history

Muhammed und Jesus  

Nach vertrauenswürdigen Überlieferungen sagte Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenkenn

 


Von allen Menschen bin ich dem Sohn der Maria am nächsten - alle Propheten sind Brüder väterlicherseits - und zwischen ihm und mir kam kein anderer Prophet.“ (Bukhaari, 3285)

Im Heiligen Koran wird Jesus als das Wort Gottes und als eine Frohe Kunde an Maria beschrieben. Sein Titel lautet: „Der Messias Jesus, Sohn der Maria“. Allah stärkte ihn durch den Heiligen Geist (der Erzengel Gabriel) und entsandte ihn als einen Gesandten zu den Söhnen Israels um sie zum geraden Weg und zur korrekten Anbetung Gottes, Allahs, seines Herrn, ihres Herrn und des Herrn aller Geschöpfe zu leiten (siehe Koran: Kapitel 2, Vers 87; Kapitel 3, Verse 45-49; Kapitel 4, Vers 171)

 

Nazareth ist eine historische Stadt in Galiläa, Palästina. In den Evangelien als die Heimatstadt der Maria erwähnt, wird sie mit der Kindheit Jesu in Zusammenhang gebracht. Nach der RömischKatholischen Kirche fand die Maria Verkündigung an dem Ort statt, wo nun die Verkündigungskirche in Nazareth steht

 

Nazaret er en historisk by i Galilæa, Palæstina. Den bliver nævnt i Bibelen som Marias hjemby og er tæt sammenknyttet med Jesus’ barndom. Ifølge romersk katolicisme fandt bebudelsen (om Jesus' fødsel) sted ved Bebudelsens Kirke i Nazaret.

 

Im Koran wird Jesus als „Berühmtheit“, also eine erhabene und angesehene Persönlichkeit, sowohl in dieser Welt auch in der Nächsten Welt, und als einer der Gott nahestehenden beschrieben. Im Koran wird berichtet, dass Gott Jesus die Schrift und Weisheit lehrte und die Thora und das Evangelium. Er unterstützte ihn durch Wunder, die er mit seiner Erlaubnis und durch seinen Willen vollbrachte, wie z.B. Blinde und Leprakranke zu heilen, oder Tote zum Leben zu erwecken. Die Muslime glauben an die Wiederkehr Jesu. Muhammed möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, sagte, dass der Letzte Tag nicht anbrechen wird, bevor nicht Jesus vom Himmel herabkommt. Er wird, bevor das Leben auf dieser Erde endet herabkommen, um das Gesetz Allahs einzurichten. Er wird den Antichristen bekämpfen und alle Gläubigen an Gott (Allah, den Erhabenen) hinter sich versammeln. Er wird als gerechter Herrscher der Welt Frieden bringen. Die Muslime sind aufgefordert, Jesus zu folgen, wenn er wiederkehrt

history
Published by

Osoul Center in Zusammenarbeit mit der Australian Science and Research Academy.

Osoul Center, 2018 Alle Rechte vorbehalten.