Wird geladen ...

Epilog

Epilog

Die Geschichte hat feine Details von Mohammeds Leben sowie seinen erhabenen und humanen Umgang mit Menschen aufgezeichnet.

Die Person Muhammed

 

Die Geschichte hat den erhabenen und menschlichen Umgang Muhammeds mit seinen Mitmenschen aufgezeichnet. Sein Aufruf und seine Lehren gründeten auf Freundschaft und Brüderlichkeit. In seinem Verhalten gab es keinen Platz für unbegründete Feindseligkeit. Michael Hart schreibt in seinem Buch "Die 100 - Eine Auflistung der einflussreichsten Persönlichkeiten der Geschichte":


Muhammed, von bescheidener Herkunft, gründete und verkündete eine der größten Religionen der Welt und wurde zu einem äusserst wirksamen politischen Führer. Heute, 13 Jahrhunderte nach seinem Tod, ist sein Einfluss immer noch mächtig und tiefgreifend. Die Mehrheit der in diesem Buch genannten Personen hatten den Vorteil, in den Zentren von Zivilisationen, hochkultivierten und politisch vorrangigen Nationen geboren und aufgezogen zu sein. Muhammed jedoch wurde 570 in der Stadt Mekka geboren, die im südlicheren Teil Arabiens liegt, damals eine rückständige Gegend der Welt. Es ist weit von deZentren der Zivilisation, des Handels und des Lernens". " Es ist wahrscheinlich, dass der verhältnismäßige Einfluss Muhammeds auf den Islam viel größer war als der Einfluss von Jesus Christus und Paulus zusammen auf das Christentum. Vom rein religiösen Standpunkt her betrachtet erscheint es, dass Muhammed, was die Geschichte der Menschheit betrifft, genauso einflussreich war, wie Jesus".

history
 

 

 

 

Muhammed, der Anführer:  

Nüchtern über Muhammed sprechend schrieb der französische Autor und Politiker Alphonse de Lamartine in seinem Buch "Historie de la Turquie":
" Wenn die Maßstäbe für Genialität eines Menschen die Größe des Ziels, die Bescheidenheit der Mittel und die Enormität des Ergebnisses ist - wer dann könnte es wagen, irgendjemanden aus der modernen Geschichte mit Muhammed zu vergleichen?"

" Kein Mensch hat sich, freiwillig oder nicht, jemals ein mehr erhabeneres Ziel gesetzt, denn dieses Ziel war jenseits aller Maße: den Aberglauben, der zwischen Geschöpf und Schöpfer gestellt war, das Göttliche dem Menschen, und den Menschen wieder zum Göttlichen zu führen, inmitten von jenem vorherrschenden Chaos von materiellem und entstelltem Götzendienst die vernünftige und heilige Idee der Göttlichkeit wiederherzustellen."

 

Lamartine wies auch darauf hin, dass Muhammed nicht Waffen und Reiche bewegte, um materielle Macht einzurichten, sondern dass er Ideen, Überzeugungen und Seelen bewegte. Mit einem Buch, dessen jeder Buchstabe Gesetz ist, gründete er eine geistige Nation, die sich über alle Menschen, Sprachen und Rassen dieser Erde erstreckt.

history
Die Geschichte von Suraqa - eine Vorhersage erfüllt sich zwanzig Jahre später

Als Muhammed mit seinem engsten Freund Abu Bakr nach Medina auswanderte setzten die mekkanischen Anführer eine große Belohnung von 100 Kamelen für denjenigen fest, der Muhammed lebend oder tot zu ihnen brachte. Muhammed und sein Weggefährte wurden von einem der arabischen Krieger namens Suraqa ibn Malik erspäht, der von dieser großen Belohnung versucht war. Als er sich ihnen näherte stolperte sein Pferd mehrmals ohne ersichtlichen Grund, und Suraqa betrachtete diese ungewöhnlichen Ereignisse als indirekte Zeichen, dass Muhammed von einer göttlichen Macht unterstützt wurde. Als Suraqa sich schließlich Muhammed näherte, sagte dieser zu ihm: "Gehe zurück zu deinen Leuten, und ich verspreche dir, dass du eines Tages (unter dem Schutz des islamischen Reiches) die Armspangen Chosraus tragen wirst." Al-Bayhaqi in Al-Sunan AlKubra (6/357), no. 13156 Suraqa fragte verwundert, ob Muhammed Chusrau Sohn von Hormizd, den König von Persien meinte. Muhammed antwortete mit voller Überzeugung, "Ja". Er hatte ein Vorwissen darüber, dass der Islam Persien erreichen und weltweit bekannt werden würde

history

 

Suraqa kehrte nach Mekka zurück, wurde aber nicht Muslim bis Muhammed Mekka acht Jahre später, im Jahre 630 friedlich einnahm. Muhammed starb im Jahre 632 und sein Versprechen an Suraqa wurde von seinen Gefährten allgemein als wahr und der Erfüllung wartend betrachtet. Die Zeit verging und Umar ibn al-Khattab wurde der zweite Khalif, Oberhaupt des islamischen Reiches. Zu dieser Zeit gelangte der Islam bis nach Persien und im Jahre 642 felen alle Schätze Chosraus in die Hände Umars. Umar erinnerte sich an die Geschichte von Suraqa und sagte seinen Gefährten, dass sie ihn zu ihm bringen sollen. Inzwischen waren zwanzig Jahre vergangen und Suraqa war ein alter Mann. Nach einem Gemeinschaftsgebet sagte Umar zu Suraqa: "Hier sind die Armreife Chosraus, des Königs von Persien, die Muhammed dir versprochen hatte. Lege sie an, und lasse alle Muslime sie sehen, so dass sie wissen, dass Muhammeds Versprechen erfüllt wurde." Suraqa weinte und jeder weinte mit ihm. Muhammeds Vorhersage war zehn Jahre nach seinem Tod in Erfüllung gegangen.

history

Muhammed, der Gesandte Allahs  

Im Jahre 630 n. Chr. siegte Muhammed über die Mekkanischen Stammesführer und hielt friedlichen Einzug in Mekka ein. Er kehrte heim, jedoch nicht um dort bis zum Ende seines Lebens zu leben, aber um den Götzendienst zu beseitigen und die Ka'aba (das würfelförmige Gebäude, das Abraham für den Dienst an dem einen Gott erbaut hatte) für ihren ursprünglichen Zweck wieder freizumachen. Er entfernte alle Götzen aus dem Umfeld der Ka'aba und bat seinen Gefährten Bilal auf die Ka'aba zu steigen und zu rufen: Allah ist der Größere, Allah ist der Größere. Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und ich bezeuge, dass Muhammed Sein Gesandter ist

 

Muhammed ließ den Aufbewahrer des Schlüssels der Ka'aba rufen, damit dieser ihm den Schlüssel übergibt. Dies war Usman ibn Talha vom Stamm der Bani Schayba. Es sei hier erwähnt, dass es bereits vor dem Islam eine Vereinbarung darüber gab, dass die Familie der Bani Schayba die Ehre hatte, die Aufbewahrer der Schlüssel der Ka'aba zu sein. Diese Ehre und Aufgabe wurde von Vätern zu den Söhnen weiter gereicht, und so war dieser Aufbewahrer zu eben dieser Zeit Usman ibn Talha. Usman war zu dem Zeitpunkt erst kurze Zeit Muslim. Vor vielen Jahren hatte er Muhammed verweigert, dass er in die Ka'aba gehen konnte, um dort das Gebet zu verrichten, denn damals hatte er noch nicht an ihn geglaubt. Als Muhammed nun nach Mekka zurückkehrte, hatte Usman keine andere Wahl, als ihm die Schlüssel zu geben und in Kauf zu nehmen, dass er diese besondere Ehre nunmehr verlieren würde.

history

 

Viele Menschen baten darauf Muhammed, dass er ihnen diese besondere Ehre übertragen möge, die Schlüssel der Ka'aba aufzubewahren, und so schauten tausende von Muslimen auf Muhammed, um zu sehen, wen er als neuen Aufbewahrer bestimmen würde. Muhammed brach die Stille, indem er die Tür der Ka'aba öffnete, um sie von Götzen zu bereinigen. Er schaute auf Usman und sprach zu ihm:

"Heute ist ein Tag der Treue und des Respekts. Nimm die Schlüssel wieder an dich. Von heute an und bis zum Letzten Tag, soll niemand ihn euch (der Familie Bani Schayba) abnehmen können, es sei denn er ist ein agressiver Übertreter." Überliefert von al-Tabaraani in al-Kabir (11/120) Nr .: 11234,

history

A MOMENT OF FIDELITY THAT HAS BEEN LASTING UNTIL NOW:

You may be surprised to know that the key is still being held by the offspring of Bani Shayba family until NOW! 

More than 1400 years passed and the key is still given from one generation of the Bani Shayba family to the next generation. Until now, no one dares to take it from them otherwise he or she would be considered as an “aggressor” according to Muhammad’s description. 

Nowadays, when the Saudi authorities perform their annual cleaning and preparation of the Ka’bah for the annual pilgrimage, they contact a person from the Bani Shaybafamily (who is currently a Saudi family) to open the Ka’bah door for them.

history

Muhammed, ein Prophet unserer Zeit 

Karen Armstrong, die Autorin des Buches "Muhammed, ein Prophet unserer Zeit" wies darauf hin, dass wir das Leben Muhammeds auf eine faire Weise betrachten müssen, damit wir seine bemerkenswerten Errungenschaften zu würdigen. Seine Botschaft ist nicht nur voller Lehren für die Muslime, sondern auch für nicht-Muslime. Muhammed scheute keine Mühe, um Frieden auf die von Kämpfen zerrüttete Arabische Halbinsel zu bringen. Sein Leben war ein unermüdlicher Kampf gegen Gier, Ungerechtigkeit und Arroganz. Frau Armstrong drückt ihre Überzeugung aus, dass um eine Katastrophe abzuwenden, die muslimische und die sogenannte "westliche Welt" lernen müssen, einander nicht nur zu tolerieren, sondern einander zu würdigen. Ein guter Beginn dafür ist die Kenntnis der Person Muhammeds.

 

history
Published by

Osoul Center in Zusammenarbeit mit der Australian Science and Research Academy.

Osoul Center, 2018 Alle Rechte vorbehalten.